Ideen, Spiele u. Rezepte

 
 
 

Zahlungshinweise

 
 
 

Wir versenden mit

 
 
 

Newsletter

 
 
 

Share and Enjoy

 
 
 

<font color="#de137c">Kinderrezepte zum Kochen</font>

 
Igel-Würstchen

Kinder essen ja sehr gerne Bockwürste. Damit diese nicht so langweilig aussehen, gibt es einen einfach Trick, wie man sie in Igelwürste verwandelt:

Sie benötigen:
  • Frische Würstchen – egal, ob vom Fleischer oder aus dem Glas
  • Messer und Schneidebrett
  • Pfanne mit Bratenfett

Zubereitung:

Zunächst die Würste gegebenenfalls aus dem Glas nehmen, abtropfen und falls sie noch miteinander verbunden sind, diese mit einem Messer oder eine Schere trennen. Wenn es sich um Naturdarm handelt, kann die Pelle dran gelassen werden.

Die Würste werden alle parallel nebeneinander auf das Schneidebrett gelegt. Jetzt schneidet man quer, ca. im 45 Grad Winkel, einen Ritz hinein. Nicht zu tief! Man will die Bockwürstchen ja nicht zerteilen und sie sollen dann in der Pfanne auch nicht zerfallen. Ein etwa 3 mm tiefer Ritz genügt. Das wiederholt man jetzt in etwa 1 bis 2 cm Abständen, bis alle Würste auf dem Brettchen so angeritzt sind.

Jetzt schneidet man in der anderen Richtung, also 45 Grad nach links geneigt, eben solche Ritzen hinein. Es entstehen Kreuze, die fast im Winkel von 90 Grad zueinander stehen. (Das ist ja die reinste Wurst-Mathematik :-)

Jetzt wendet man alle Würstchen und vollzieht diese Prozedur auch auf der anderen Wurstseite. Spätestens an dieser Stelle merken Sie, dass die Einschnitte nicht zu tief sein dürfen, sonst zerfallen einige Würste schon beim Herumdrehen.

Anschließend werden Sie in der Pfanne mit etwas Fett gebraten. Sie kringeln sich von ganz allein und bekommen ein tolles Igelaussehen. Dazu serviert man am besten leckeren französischen Kartoffelbrei.



Französischer Kartoffelbrei:

Es müssen ja nicht immer Spaghetti sein. Diesen leckeren Kartoffelbrei kann man schon fast pur essen – so gut schmeckt er. In der Regel ist auch keine Soße dazu nötig. Man macht sich einen Klecks auf den Teller und erzeugt mit dem Löffel in der Mitte eine vulkanartige Vertiefung. Dort gießt man einige Löffel Bratenfett hinein.

Als fleischige Beilage empfehlen wir gebratene Delikatessen, wie Fischstäbchen, Igelwürstchen, gegrillte Bratwürste oder Steaks, Hühnerschnitzel und vieles mehr.

Einige Feinschmecker lieben dazu geröstete Zwiebeln, hm wie lecker.

Sie benötigen:
  • etwa 150ml Milch
  • 1 Stück Butter
  • Kartoffeln (wenn es hartkochende sind, müssen diese eben länger gekocht werden, bis sie fast zerfallen)
  • Bratenfett
  • Kartoffelstampfer
  • Salz

Zubereitung:

Die Kartoffeln werden geschält und zerteilt. In kochendem Salzwasser werden diese dann ca. 20 bis 25 Minuten gekocht. Man macht am Ende den Gabeltest, indem man in ein oder zwei Kartoffeln (die sich noch im Topf unter Wasser befinden) hinein sticht. Wenn sie leicht zerteilbar sind, dann kann mittels Topflappen und leicht geöffnetem Topfdeckel das heiße dampfende Wasser vorsichtig abgegossen werden. Achtung, der aufsteigende Wasserdampf ist auch sehr heiß, das Gesicht also abwenden. Brillenträger werden kurzzeitig nicht viel sehen :-)

Parallel dazu muss die Milch in einem separaten Topf heiß gemacht werden, darf aber nicht kochen und schon gar nicht überkochen und anbrennen. Also wer nicht synchron arbeiten kann, der macht es eben jetzt, wo die abgegossenen Kartoffeln mit offenem Deckel auf einer Unterlage stehen.

Zu den Kartoffeln kann man gleich zu diesem Zeitpunkt ein etwa halbes Stück Butter dazugeben. Dann hat diese schon Zeit zu Schmelzen.

Wenn die Milch als dampft, wird sie vom Herd genommen und zu den Kartoffeln und der Butter hinzugegossen. Erst mal nicht zu viel des Guten !!!

Mit dem Kartoffelstampfer wird dieses Gemisch nun schön breiig zerstampft. Durch die Butter wird der Brei schöb cremig. Durch weitere Hinzugabe von Milch bekommen Sie die Konsistenz so hin, wie sie es servieren möchten.

Während dessen oder spätestens zum Schluss geben Sie einige Prisen Salz hinzu und schmecken stufenweise ab. Manch einer mag das Kartoffelpüree schön salzig, andere eher weniger.

Nochmal am Ende mit voller Kraft durchschlagen, fertig ist der französische Kartoffelbrei. Er ist leicht formbar und deshalb in vielerlei Möglichkeiten servierbar.



Raclette Hawaii

Das Wort „Raclette“ stammt aus der französischen Sprache und bedeutet „schaben“ oder „kratzen“. Genau das muss man auch tun, wenn man das fertige Raclette aus dem Raclette-Ofen herausnimmt. Aber beginnen wir von vorn:

Sie benötigen:
  • zwei bis drei Büchsen Ananas-Stücke
  • eine Schokoladentafel
  • Kokosraspeln
  • 300g Raclette-Käse
  • Salz
  • 1 Dose Schlagsahne
  • etwas Kirschwasser aus Kirschkompott oder Kirschnektar

Zubereitung:

Bitte zunächst die Kokosraspeln mit einigen Löffeln Kirschwasser und einer Prise Salz vermengen. Unter Zugabe von Schlagsahne (evtl. aus der Sprühdose) weiter rühren und diese Masse auf einem separaten Teller auf die Geburtstagstafel stellen.

Eine andere Platte wird mit den Ananasstücken belegt. Naschen ist wieder erlaubt, aber heben Sie sich den Appetit lieber für die köstlichen Käseraclettes auf.

Schneiden Sie nun den Raclettekäse, z.B. Gouda, in Würfel mit einer Kantenlänge von etwa 3 Zentimetern. Diese kommen auch für alle Gäste gut erreichbar auf einen oder mehrere Teller. Alle Zutaten sollten für jeden erreichbar sein. Deshalb bei größeren Gästeanzahlen die gleichen Bestandteile auf mehreren Tellern überall bereitstellen.

Nun geht es an die vergnügliche Beschäftigung, bei der jeder sein Raclette nach Menge, Design und Geschmack zusammenstellt. Dazu verteilt man die kleinen Raclette-Pfannen.

Jeder Partygast darf nun nach Empfehlung des Hauses in die Mitte ein Stück Schokolade legen. Drumherum werden die Ananas-Stückchen angeordnet. Darüber kommt der Käse, der ja im Ofen schön verlaufen soll und eine goldgelbe Haube ergibt.

In geselliger Runde macht das Vorbereiten und Essen einfach mehr Spaß. Das ist Sinn und Zweck des Raclette-Essens. Vor allem können die Gastgeber auch teilnehmen und müssen nicht in der Küche wirbeln.

Wenn jeder seine Pfanne fertig hat, kommen diese in den Raclette-Ofen und nach einer zu testenden Zeitspanne werden die schmackhaften Raclettes herausgenommen und von den Pfannen gekratzt, um diese für den zweiten Gang wieder neu zu belegen.

Hier wird jeder zum Käsefan. Guten Appetit !



Hullerwürste = Kinder-Frikadellen (Bratklopse für Kids)

Ob Kochklopse oder Bratklopse, ob in großer runder Form oder als kleine Hullerwürste gerollt, Hackfleisch wird immer gerne von Kindern gegessen, schon allein, weil diese mit den kleinen Zähnchen schneller zerkaut sind als richtiges Fleisch.

Damit die Kinderaugen auch etwas zu sehen bekommen, können die Frikadellen oder Buletten mit allen möglichen Fooddeko-Accessoires geschmückt werden – und zwar mit essbaren, aber auch mit Dekoschirmchen, Pickern oder Figuren aus Plastik oder Holz.

Zunächst beschreiben wir Ihnen, wie Sie die Frikadellenmasse zubereiten:

Sie benötigen:
  • 500 g bis 1kg Gehacktes (vom Schwein), am besten bereits gewürzt
  • 2 mittlere Zwiebeln
  • 1-2 Eier
  • 2 Brötchen
  • Salz
  • Pfanne mit Bratenfett

Zubereitung:

Etwa eine Stunde vor dem Zubereiten der Klopsmasse weichen Sie die beiden Brötchen in Wasser ein (tiefen Messbecher oder ähnliches Gefäß benutzen, damit beide Brötchen unter Wasser sind). Sie könnten alternativ auch ein paar Toastscheiben oder Weißbrot einweichen.

In der Zwischenzeit wird eine Zwiebel gewürfelt. Wer sich die Tränen ersparen möchte, kann dazu entsprechende Küchentechnik verwenden, aber ganz kommen Sie um das Entfernen der Zwiebelhaut nicht herum.

Dann waschen wir uns gründlich die Hände, spülen die Seife unter fließendem Wasser gut ab und legen vorher besser die Uhr und Armreifen etc. beiseite, denn nun geht es ans Kneten des Teigs. Auch die Fingernägel sollten geschnitten und gereinigt sein. Frischer Fingernagellack ist hier fehl am Platze.

In eine große Schüssel wird nun auf die bereits drin liegenden kleingewürfelten oder geheckselten Zwiebelstücke das gewürzte Gehackte gegeben. Bei einem Kilo können Sie nun ruhig 2 Eier drauf schlagen, ansonsten genügt eins.

Jetzt werden die beiden eingeweichten Brötchen aus dem Wasser geholt, vorsichtig ausgewrungen und die äußere evtl. noch etwas harte und dunkle Kruste entfernt, so dass man nur noch den weißen nahezu wasserfreien Brötchenteig in der Hand hält. Der kommt mit in die Schüssel.

Der gesamte Schüsselinhalt wird nun gut durchgeknetet. Stößt man auf einen dickeren Klumpen, wird dieser einfach entfernt.

Ist am Ende alles gut durchgemengt, kann man nochmal kosten, ob die Würze des gekauften Gehacktes ausreicht oder ob man noch nachsalzen und nochmals kneten muss.

Nun spülen wir die Hände ab, lassen diese aber etwas nass, weil sich so die Hullerwürste oder Klopse besser formen lassen. Umso kleiner die Buletten, umso länger dauert es natürlich. Zwischendurch empfiehlt es sich, die Hände immer mal wieder nass zu machen, damit nicht so viel Teig daran kleben bleibt.

Klopse werden kugelförmig, aber Hullerwürste formt man – wie der Name schon sagt – wurstförmig, also eher zylindrisch.

In der vorgeheizten Pfanne mit heißem Fett werden diese jetzt goldbraun gebraten und danach auf einer Platte garniert und dekoriert. Guten Appetit !



Spaghetti und Tomatensauce – das Leibgericht für Kinder

Man kann den Kids jedes Jahr neue Gerichte anbieten oder vorschlagen. Letztendlich möchte das Geburtstagskind doch wieder die leckeren Spaghetti mit Tomatensoße und Jagdwurst.

Die Wurst kann als kleine Stücke in die Soße kommen, oder als große Scheibe paniert und goldbraun gebraten werden.

Hier eines der besten Spaghetti-Rezepte, vielfach erprobt und gelobt!

Sie benötigen:
  • Spaghetti Eiertagwaren, oder alternativ Spirelli bzw. andere Formen
  • 2 bis 3 Flaschen normalen Ketchup, also kein Gewürzketchup oder Curryketchup
  • Mehl
  • 3 Esslöffel Margarine zum Braten
  • Salz
  • Bockwürste, Jagdwurst oder Bierwurst
  • Reibekäse
  • Paniermehl, Mehl + Eier, falls Jagdwurst paniert werden soll

Zubereitung:

Einen großen Topf Wasser mit 2 Teelöffeln Salz zum Kochen bringen, zunächst noch ohne Nudeln. Wir setzen den Deckel drauf, um Energie zu sparen. Der Topf sollte ein bisschen mehr als halbvoll mit Wasser gefüllt sein.

Setzt dann das Kochen ein, werden die Spaghetti vorsichtig hineingelegt. (500 Gramm reichen für 4 Personen). Sie biegen sich von allein und zerbrechen so nicht. Schließlich möchte man ja schöne lange Spaghetti mit seiner Gabel aufdrehen können. Sind alle Nudeln unter Wasser, lassen wir es leise bei offenem Deckel weiterkochen.

Mit einem Schaumlöffel wird in regelmäßigen Zeitabständen umgerührt, wobei man besonders darauf achtet, dass am Topfboden nichts anbäckt. Die Kochzeit beträgt etwa 12 bis 15 Minuten. Schauen Sie dazu aber ruhig noch einmal auf die Packung Ihrer gekauften Eierteigwaren!

Gleich nachdem die Nudeln hineingetan wurden und sachte köcheln, wird in einem anderem mittelgroßen Topf parallel die Margarine geschmolzen und die gewürfelten Bockwürste, Jagdwurst oder Bierwurst angebraten. Im Wasserkocher bitte zwischenzeitlich Wasser zum Kochen bringen.

Wenn die Wurststücke leicht goldbraun sind, streuen wir 4 Esslöffel Mehl darüber und verrühren die Masse, damit sich keine Klumpen bilden. Wenn das Mehl leicht bräunlich wird, dann geben wir nach und nach Wasser dazu, wobei vorsichtig weiter gerührt wird. Die Konsistenz sollte schön sämig sein, also soßenmäßig - etwas dickflüssig. Mehlklumpen am Rand müssen zerdrückt oder entfernt werden.

Jetzt gießen wir eine oder zwei Flaschen Ketchup dazu und rühren mit dem Schneebesen alles schön um. Fertig ist die Tomatensoße!

Nach der Kochzeit der Spaghetti wird das Wasser abgegossen. Besser ist es, den ganzen Topfinhalt in einen großen Durchschlag oder ein Metallsieb zu gießen (evtl. Metallschüssel mit Löchern vorhanden?). Wenn das heiße Wasser größtenteils abgetropft ist, gießen wir zum klassischen „Abschrecken“ kaltes Wasser über die Nudeln und lassen diese mehrfach im Durchschlag (etwas) hochhüpfen.

Nun füllen wir die Spaghetti mit einer entsprechenden Kelle auf portionsgerecht auf die Teller, gießen die Tomatensoße drüber und dann darf sich jeder nach Belieben Reibekäse drauf tun, der dann schön schmilzt und dem Gericht den letzten Pfiff gibt.

Möchten sie anstelle der Wurstwürfel lieber Jagdwurstscheiben panieren, dann müssen Sie dies folgendermaßen tun. Die etwa 1 Zentimeter dicken Jagdwurstscheiben zunächst in Mehl, dann in gerührte Eier und danach in Semmelbrösel wälzen. Beidseitiges Braten bis zur gewünschten Bräunung ist der letzte Schritt.

Wenn Sie nach dem Essen eine Spaghetti-Schlacht durchführen wollen, dann brauchen Sie natürlich mehr Eierteigwaren und nicht die beste Kleidung für die Kids :-)



Gebratene oder gegrillte Forelle

Dies ist eher eine Mahlzeit für größere Kinder, Jugendliche oder Ihre erwachsenen Geburtstagsgäste. Weil man aber seinen Gästen immer mal etwas ganz Besonders und nicht Alltägliches bieten möchte, verzichten wir hier nicht auf dieses einfach nachzuvollziehende Rezept.

Die Forellen gibt es eingefroren im Supermarkt. Man staune, wie günstig diese manchmal im Angebot sind. Selbst gefangene oder frisch vom einem Züchter geholte Fische, sind natürlich besser, weil man dann genau weiß, wie alt sie sind und woher sie kommen.

Sie benötigen:
  • ein scharfes Messer und ein Schneidebrett
  • eine große Schüssel
  • die Anzahl Forellen nach Gästen – pro Erwachsener ein bis zwei Stück, wobei man eingefrorene Exemplare einen Abend vorher vom Gefrierfach in den Kühlschrank legen sollte (in eine Schale, damit das Gefrierwasser aufgefangen wird)
  • Salz, Mehl
  • Margarine zum Braten + große breite Pfanne(n) oder der angemachte Grill

Zubereitung:

Die aufgetauten oder frischen Forellen werden mit einem scharfen Messer an der Bauchseite von unten bis oben aufgeschnitten. Dabei darf die Gallenblase nicht kaputtgehen, sonst wird es eine bittere Mahlzeit!

Die gekauften Forellen sind meist schon ausgenommen und aufgeschnitten. Oft stecken dort die Eingeweide noch in einem kleinen Folienbeutel drin. Diese Folie muss unbedingt entfernt werden!

Haben Sie also die Forellen nun selber ausgenommen oder war das schon für sie erledigt, kommen wir zum großen Abwaschen unter fließendem Wasser – und zwar in der großen Schüssel. Dabei ist Vorsicht angesagt, damit der äußere Schleimfilm nicht verletzt wird.

Ist das Wasser aus der Schüssel entfernt, werden die Forellen innen und außen gesalzen und zum „Ziehen“ etwa für eine Stunde in diese Schüssel gelegt.

In der Zwischenzeit können Sie schon das Mehl auf einem tiefen Teller bereitstellen und die Pfanne mit Margarine (zum Braten) füllen und langsam erwärmen, so dass das Fett schon geschmolzen ist.

Dann wälzen wir die Forellen außen in Mehl und träufeln mit den Händen auch etwas Mehl ins Fischinnere. So werden diese Kostbarkeiten der Bäche und Flüsse nun gebraten, und zwar bis sie ein goldgelbes Aussehen haben. Dazu serviert man eventuell Kartoffelsalat. Vor dem Essen träufelt man etwas Zitronensaft auf die Forelle.

Anstelle der Bratpfanne kann der Fisch auch gegrillt werden. Legen Sie darunter aber besser eine oder zwei Lagen Back-Alufolie, damit nichts durch die Grillstäbe fällt.



Knusprige Puten-Burger

Sie benötigen:
  • 400g Putenschnitzel
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer
  • Mehl
  • Margarine zum Braten
  • Paniermehl
  • frischer Salat
  • eine kleine Zucchini
  • Tomaten
  • Ketchup und andere Cocktailsoßen
  • Käse
  • Burger-Brötchen

Zubereitung:

Je nach Beschaffenheit der Putenschnitzel, können Sie diese mit einem Fleischklopfer noch etwas flacher klopfen. Danach schneiden wir sie in etwa 4 bis 6 Zentimeter große Häppchen.

Nach dem Salzen und „Pfeffern“ und einer kurzen Zeit zum Einziehen dieser Gewürze, panieren wir diese kleinen Stückchen: Dazu wenden wir sie zuerst in Mehl, dann in dem zerrührten Ei und zum Schluss im Paniermehl.

Wenn das Fett in der Pfanne geschmolzen ist, legen wir alle Puten-Nuggets hinein und braten Sie scharf, bis diese schön goldbraun sind.

Wenn Sie etwas abgekühlt sind, legen wir sie in die aufgebackenen Burger-Brötchen. Für das Garnieren kann sich jeder selber bei den oben angegebenen Zutaten wie Salaten und Saucen bedienen. So gut schmeckt‘s nur bei Mama oder Oma.



Ein köstliches Krokodil

Man sollte sich ja bei den Speisen und Getränken immer auch nach dem Partymotto richten. Deshalb können wir dieses leckere Krokodil zum Bespiel bestens für eine Safariparty oder Dschungelparty empfehlen.

Sie benötigen:
  • zwei Zucchini, mittelgroß
  • Salz und Pfeffer
  • Tomaten
  • Mozzarella-Käse
  • Salami
  • Dill + Petersilie
  • Butter, Olivenöl

Zubereitung:

Nach dem gründlichen Waschen der beiden Zucchinis – eventuell mit einem kratzigen Topfschwamm – schneiden wir an den beiden Ende ein kleines Stückchen ab.

Jetzt halbieren wir jede Zucchini längs vom oberen Ende bis zum unteren Ende, so dass wir schon je 2 Roh-Krokodile erhalten. Mit einem großen Esslöffel entfernen wir die Kerne aus diesen Hälften. Nicht zu tief schaben, denn das köstliche Fruchtfleisch soll ja drin bleiben.

Diese Innenseiten bestreut man jetzt mit Salz und etwas Pfeffer und lässt es 15 min. einziehen. Dann kommt die Füllung auf diese Aushöhlungen, die Sie in dieser Zwischenzeit zubereiten können:

Nehmen Sie zunächst die Tomaten und schneiden diese in Scheiben oder Stücke. Ebenfalls werden die Salamischeiben und der Mozzarella-Käse schön klein gewürfelt. Diese drei Zutaten vermengen wir und löffeln sie auf die Zucchini-Innenseiten.

Durch Zusammenklappen wird jetzt jeweils aus den zwei Krokodilhälften wieder ein großes Krokodil. Nun können Sie noch Zähne aus Zwiebelstückchen in den Krokodilrachen geben.

Dann pinseln wir die Außenseiten noch mit Olivenöl ein und geben das Ganze in den Ofen. Nach 5 bis 10 Minuten bei mittlerer Hitze ist das köstliche Krokodil fertig.

Andere Variante:

Sie klappen die beiden Hälften nicht zusammen und belassen diese als separate Snacks. Als Füllung eignet sich auch frisches Gehacktes, darauf kommen gedünstete Paprikaschoten und oben drauf Käse zum Überbacken.

Diese Hälften jetzt ca. 15 bis 20 min. in den Backofen, der Käse soll schön goldbraun werden und das Gehackte gar sein. Guten Appetit!



Kartoffelsalat Thüringer Art

Hier wieder ein tolles Partyrezept für die größeren Kinder, Teenager und Erwachsene. Beim Kartoffelsalat scheiden sich ja bekanntlich die Geister, einer macht es mit Mayonnaise, der Andere mit saurer Sahne. Wir haben dieses tolle Rezept in Thüringen entdeckt und es hat allen köstlich gemundet.

Sie benötigen:
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • Essig
  • 1 bis 2 kg Kartoffeln
  • heißes Wasser im Wasserkocher nebenbei erzeugen
  • 2 Becher Saure Sahne, je 250ml
  • Pflanzenöl
  • Gartenkräuter wie Dill, Petersilie, Boretsch…
  • eine Gurke
  • als Beilage gegrillte Würste, Steaks, gebratene Fische oder einfach Bockwürste

Zubereitung:

Die Zwiebel wird gewürfelt. Es empfiehlt sich wieder ein elektrischer Zwiebel-Häcksler bzw. Zerkleinerer. Das Ergebnis wird unter Tränen in eine große Schüssel gegeben.

Die Gurke wird längs zweimal halbiert, so dass 4 Streifen entstehen. Wir lassen die Teile zusammen und legen die Gurke auf ein Schneidebrett. Danach schneiden wir jetzt Scheiben, welche immer gleich in vier Viertel zerfallen – wie praktisch! (Für später liegen lassen)

Die Kartoffeln werden nicht geschält, denn es sollen Pellkartoffeln werden. Damit aber der Dreck von den Schalen entfernt wird, bürsten wir jede Kartoffel gründlich unter Wasser. Danach kommen sie in einen großen Topf und werden die üblichen 20 min gekocht. Durch hineinstechen mit einer Gabel merken sie, ob sie gar sind.

Wenn Sie sich die Finger nicht verbrennen wollen, lassen Sie die Pellkartoffeln nach dem Abgießen des Wassers noch ein kleines Weilchen abkühlen. Dann geht es an das gründliche Pellen. Zum Festhalten verwenden wir anfangs immer eine Gabel und lassen ein Brettchen drunter. So kann man schon beginnen, wenn die Kartoffeln anfangs noch etwas heiß sind.

Die gepellten Kartoffeln werden in Scheiben geschnitten, notfalls zu große Scheiben nochmals in mundgerechte Stücke geteilt und auf die Zwiebeln in der Schüssel gegeben.

Darauf kommen zwei bis drei Spritzer Essig, 3 Esslöffel Pflanzenöl, einige Spritzer heißes Wasser, die Becher Saure Sahne, die Gurkenstücke und die Gartenkräuter in zerkleinerter Form. Dann alles sehr gut und trotzdem vorsichtig durchmischen. Es soll ja kein homogener Brei werden. Deshalb dürfen die Kartoffeln auch nicht zu weich gekocht sein.

Immer mal abschmecken, eventuell noch etwas Essig oder saure Sahne dazu, damit der saure Geschmack richtig durch kommt. Ehrlich gesagt schmeckt uns der Kartoffelsalat am einen Tag später am besten, weil dann alles gut durchzogen ist. Aber kühl stellen!

Dazu servieren wir Frisches vom Grill oder aus der Pfanne. Unser hier angebotenes Forellenrezept oder die Igelwürste passen auch sehr gut als Kombination dazu. Dieses Rezept hat nicht jeder auf seiner Party zu bieten. Aber testen sie es ruhig vorher einmal im Kreise Ihrer Familie. Wie gesagt, Kartoffelsalat ist eine Wissenschaft für sich.



Spargel mit Sauce Hollandaise oder gerösteten Semmelbröseln

Sie benötigen:
  • Ein Kilogramm Spargel
  • Paniermehl
  • Sauce Hollandaise für Spargel fertig gekauft
  • Salz, Zucker
  • Spargelschäler

Zubereitung:

Diese Speise ist für jung und alt gleichermaßen geeignet.

Wenn Sie den frisch gekauften Spargel gleich zubereiten, ist es am besten. Sie können ihn aber auch schälen und in einem nassen Geschirrtuch im Kühlschrank ein bis 2 Tage lagern.

Nehmen Sie stattdessen eingefrorenen Spargel, dann tauen Sie diesen bitte am Vorabend auf (einfach in den Kühlschrank legen mit einer Schale drunter).

Beim Spargelschälen mit dem speziellen Spargelschäler (bzw. Möhrenschäler) vom Kopf des Spargels vorsichtig bis zum Fuß ziehen! Nicht zu viel wegschneiden, aber auch nicht zu wenig. Das ist die Kunst! Der Spargelfuß wird mit einem Messer ca. 2cm abgeschnitten, es kann auch mehr sein, wenn sie feststellen, dass der Stiel unten sehr holzig ist.

Anschließend den gesamten Spargel gründlich waschen und auf einem Schneidebrett mit dem Messer quer halbieren. Er soll ja in den Topf passen.

Parallel kann schon ein größerer Kochtopf mit Wasser aufgesetzt werden. Dazu kommen 2 bis 3 Prisen Salz und 2 bis 3 Teelöffel Zucker. Letzteres ist nötig, damit der Spargel schön weiß bleibt. Der etwas süßliche Geschmack entsteht so auch von ganz allein.

Wenn das Wasser leicht kocht, kommt der geschnittene Spargel hinein. Von diesem Zeitpunkt an sind es ca. 20 Minuten, bis Sie den Spargel mit einer Zange oder Kelle wieder herausholen und auf einem flachen Servierteller schön nebeneinander anordnen können, die Spargelköpfe kommen dabei auf eine Seite!

Als Zutat nehmen Sie die Sauce Hollandaise, die Sie nur aus der Packung gießen bzw. kratzen und danach erwärmen brauchen. Andere Genießer stehen eher auf geröstete Semmelbrösel. Dazu lassen Sie ein viertel oder halbes Stück Butter in einer Bratpfanne aus und rösten darin normales Paniermehl, bis es schön goldbraun ist. Noch heiß, wird dieses Gemenge über den Spargel gegossen. Am besten, sie bieten beides an! Dazu Kartoffeln und als Fleisch nehmen wir immer Hähnchenschnitzel Cordon – Bleu!

Echte Genießer essen aber den Spargel pur!



Eine zünftige Kartoffelsuppe mit knackiger Bockwurst

Sie benötigen:
  • Frische Bockwürste, gerne auch aus dem Glas (wegen des Wurst-Wassers)
  • Kartoffeln (wer hätte das gedacht :-)
  • Möhren
  • Gehacktes, 2 Brötchen, Salz, 1 Ei
  • eine Zwiebel
  • Suppengrün
  • Salz

Zubereitung:

Wir haben hier bewusst keine Mengen angegeben. Diese hängen natürlich von der Anzahl Ihrer Gäste ab und dann müssen Sie auch noch schauen, wie groß Ihr größter Topf ist. Oder sie nehmen gleich eine Gulaschkanone :-)

Die Kartoffeln werden geschält und in kleine, etwa 1 cm große Würfel geschnitten. Diese Stücke geben wir in den Topf mit Wasser. Dazu gießen wir etwas Saft aus dem Bockwurstglas oder der Büchse und schmecken dann mit Salz ab.

Ein paar Zwiebelstücke, die gerne hinterher auch wieder entfernt werden können, dürfen nicht fehlen. Nun noch getrocknetes oder besser frisches aufbereitetes Suppengrün (gewaschen und schlechte Stellen entfernt) und einige Möhrenstücke dazu. Das alles gut durchmischen und für 20 Minuten kochen. Immer mal rühren!

In der Zwischenzeit kneten wir mit den Händen die übliche Gehacktesmischung: also gewürztes Gehacktes mit den aufgeweichten und ausgewrungenen Brötchen, dem Ei und ein paar Zwiebelwürfeln zu kleinen runden Klopsen formen. Diese Kochklopse werden in einem extra Topf für 15 bis 20 min. leise gekocht, damit sie nicht zerfallen.

Nach dem Kochen der Kartoffelmischung nehmen wir einen Kartoffelstampfer und zermalmen die Kartoffeln so weit, wie wir es anbieten wollen. Manche zerstoßen alles zu einem homogenen Brei, andere lassen noch ein paar Kartoffelstücke übrig. Dann noch die leckeren Klopse dazu und fertig ist der Klassiker unter den Outdoorspeisen, die auf jedem Kinderfest mit einer knackigen Bockwurst serviert werden können.



Hühnerfrikassee mit Spargelstücken und kleinen Kochklopsen

Den Hühnerfrikassee servieren Sie am besten mit Reis. Aber auch Kartoffeln eignen sich als Beilage genauso gut. Wenn Sie diese Mahlzeit am Abend vorher zubereiten, ist alle schön durchgezogen und Sie haben am Tage der Party nur noch den geringen Aufwand des Reiskochens und Erwärmens des Frikassees. Wie praktisch !

Sie benötigen:
  • eine Suppenhuhn
  • einen oder zwei Broiler
  • Suppengrün ( oder ein paar Möhren, Porree, Rübenstücke eine Zwiebel, ein Lorbeerblatt…)
  • Gehacktes, 2 Brötchen, Salz, 1 Ei
  • eine Zwiebel
  • Salz, Pfeffer
  • Spargel aus dem Glas
  • Champignons aus dem Glas
  • Kapern mit Kapernwasser
  • Reis oder Kartoffeln
  • evtl. einige Ananasstücke
  • ein halbes Stück Butter

Zubereitung:

Der Broiler und das Suppenhuhn werden mit einer Geflügelschere halbiert, damit sie in den Kochtopf passen. Dabei - wenn möglich - keine Knochensplitter erzeugen, die dann im Frikassee landen. Also hier ist große Vorsicht geboten, gerade wenn es für Kinder zubereitet wird!

Das Suppenhuhn müssen sie in einem separaten Topf ca. 2 bis 3 Stunden (ja, so lange !) kochen. Berücksichtigen Sie das bei der Zeitplanung!

Für den Broiler genügen 30 bis 40 Minuten. Testen sie mit einer Gabel, ob sich schon Fleischstücke leicht lösen lassen.

Dann kommt die von vielen gescheute Arbeit des Trennens des Hühnerfleisches von den Knochen und Knorpeln. Das gute ins Schüsselchen, das Schlechte ins Mülleimerchen!

Am besten, sie holen sich dazu Hilfe und machen es gemeinsam. So können nebenbei noch einige Dinge zur Partyplanung besprochen werden. Und wehe, es klingelt in der Zeit das Telefon, wo man doch jetzt so fettige Finger hat :-)
Alle Fleischstücke vom Broiler und dem Suppenhuhn kommen nun in eine Schüssel.

Weil wir ja auch Gehacktes-Klößchen mit hinein tun möchten, müssen wir uns nun daran machen, das gewürzt gekaufte Gehackte mit den eingeweichten und ausgewrungenen Brötchen oder Toastscheiben sowie dem Ei und ein paar Zwiebelwürfeln zu kneten und zu kleinen Kugeln zu formen.

In einem anderen Topf werden diese Klöße ca. 20 min. gekocht, aus dem Wasser genommen und für das große Finale bereitgehalten.

In einem Schmortopf wird die Butter geschmolzen und mit 3 Esslöffeln Mehl vermischt und umgerührt, bis diese Mehlschwitze leicht goldbraun wird. Dann kommt heißes Wasser dazu. Hierzu sollten sie die gute Brühe vom Kochen der Broiler und des Suppenhuhnes nehmen.

Wenn eine sämige Konsistenz erreicht ist, geben wir das Hühnerfleisch, die Klopse, einige Spargelstücke, einige Champignons und ein paar Ananasstücke dazu und schmecken alles ab.

Dann noch ein paar Kapern mit etwas Kapernwasser hinein und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag bereiten sie dann nur noch den Kochreis wie auf der Verpackung beschrieben zu oder bieten Kartoffeln an. Guten Appetit !